Ihre Ansprechpartner zu diesem Thema:

Tobias Hommelsheim
Herr Tobias Hommelsheim Sachbearbeiter Wohnungsverwaltung

Jedem Tierchen sein Pläsierchen ...

Die Tierhaltung, insbesondere Hunde, Katzen, Vögel und Nagetiere ist für viele Menschen ein Stück Lebensqualität. Andere Menschen widerum haben sich aus den verschiedensten, meist aus gesundheitlichen Gründen oder aus Angst gegen ein Tier entschieden. Im Fall des gemeinsamen Wohnens in einem Haus ist auf die Belange dieser Menschen Rücksicht zu nehmen. Insbesondere Geruchsbelästigungen, Schmutz, Schädlingsbefall aber vor allem Lärm sind zu vermeiden.

Grundsätzlich dürfen nur solche Tiere in der Wohnung gehalten werden, von denen weder eine Gefahr für die Bewohner noch eine Belästigung für die gesamte Hausgemeinschaft ausgeht. Unbedenklich ist die Kleintierhaltung, wie Fische, Kaninchen, Hamster, Meerschweinchen oder Vögel. Bei Hunde- und/oder Katzenhaltung bitten wir Sie, vorher Kontakt mit uns aufzunehmen, damit wir Sie über die Risiken informieren können. Denn bei Beschwerden aus der Hausgemeinschaft ist es gut möglich, dass das zuvor angeschaffte Tier, wieder abgegeben werden muss.